Endlich Gold - Deutsche Beachvolleyballer bei internationalem Turnier in Kasachstan erfolgreich

Das deutsche Beach-Trio feiert den Sieg gegen Kasachstan


August 2015
: Die deutschen Beachvolleyballer überzeugen beim internationalen Turnier in Aqtau (Kasachstan).

Nach intensiver Vorbereitung in Köln belegt das Beach-Trio den ersten Platz, was ihnen zuletzt vor drei Jahren in Bonn bei einem internationalen Beachvolleyball-Turnier gelungen ist.

Vom 06.-09. August 2015 traten insgesamt zehn Teams im kasachischen Aqtau gegeneinander an. Als Gruppenerster setzte sich das deutsche Team im Halbfinale gegen Kasachstan II durch. Im Finale unterlag das erste kasachische Team aus der Gastgeberstadt Aqtau den deutschen Beachern. Bronze ging an die Slowakei. Trainer Athanasios Papageorgiou zeigt sich zufrieden, die Beachsaison 2015 erfolgreich abzuschließen.

Weitere Fotos zum Turnier: Facebookseite Beachvolleyball for disabled - Team Germany. 

Vorbereitung auf Kasachstan in Köln

In Vorbereitung auf das nächste internationale Beachvolleyball-Turnier vom 07.-10. August 2015 in Kasachstan trainieren die deutschen Beachvolleyball Nationalteams der Behinderten beide Wochenenden vor dem Turnier auf dem Beachfeld der Deutschen Sporthochschule an der Playa in Köln. Erstmalig mit dabei Heiko Wiesenthal, ehemaliger Faustball-Nationalspieler und amtierender Sitzvolleyball-Bronze-Sieger. 

Fotos vom Lehrgang gibt es auf unserer Facebookseite

Deutsche Beachvolleyballer bei internationalem Turnier in Polen trotz positiver Bilanz nicht überzeugend

Mai 2015: Vom 28. – 31. Mai 2015 haben die deutschen Beachvolleyballer am „International Beachvolleyball tournament for disabled“ in Polen teilgenommen. Trotz einer positiven Gesamtbilanz musste sich das deutsche Team am Ende mit dem fünften Platz zufrieden geben.

Erstmalig stand Olaf Hänsel gemeinsam mit den beiden Beach-Routiniers Torben Schiewe und Martin Vogel im Sand. Das Trio hatte vor dem Turnier kaum eine Möglichkeit, sich gemeinsam vorzubereiten. Demzufolge mangelte es in der Gruppenphase, vor allem im ersten Spiel gegen Polen II, an Spielsicherheit und Abstimmung. Nur gegen Polen III, die es im weiteren Turnierverlauf bis ins Finale schafften, konnte sich das deutsche Team mit 2:1 durchsetzen. Am letzten Turniertag überzeugte Deutschland im Verliererbaum und fuhr zwei Siege ein. Der Favorit Polen I gewann das Turnier im eigenen Land vor Polen III und Kasachstan auf Platz drei. 

„Wir müssen weiter am Zusammenspiel arbeiten. Der nächste Lehrgang ist wichtig für uns, um international wieder ganz oben mitzuspielen“, so Bundestrainer Athanasios Papageorgiou. Im Juni findet ein Kader- und Sichtungslehrgang auf der Insel Langeoog statt. Im August werden die deutschen Beachvolleyballer in Kasachstan ein internationales Turnier spielen. 

Leistungs- und Sichtungslehrgang auf Langeoog - Deutsche Beachvolleyballer bereiten sich auf den nächsten internationalen Cup in Kasachstan vor

Juni 2015: Vom 19.-21. Juni 2015 haben die deutschen Beachvolleyball Nationalteams der Behinderten auf Langeoog ein Trainingswochenende absolviert. Parallel fand an diesem Wochenende das 31. Strandvolleyballturnier mit rund 700 Teilnehmern auf der Nordseeinsel statt. So konnte Bundestrainer Athanasios Papageorgiou mit Blick auf den nächsten internationalen Cup im August in Kasachstan verschiedene Konstellationen gegen Teams aus Turnierteilnehmern testen.

Martin Vogel und Torben Schiewe sind in einem packenden Demonstrationsspiel gegen ein Beach-Duo aus dem Vorjahressiegerteam des Inselturniers angetreten. Das auf zwei Sätze begrenzte Spiel endete nach hart umkämpften Ballwechseln 1:1. 

Für Kasachstan wird ein weiterer Spieler in das erste Beachteam nominiert werden, denn im Behinderten-Beachvolleyball wird mit drei an Stelle von zwei Personen gespielt. „Elmar Sommer ist nach langer Verletzungspause wieder topfit und hat aktuell die besten Chancen auf den Platz. 

Aber auch unsere Newcomer haben durchaus Potential“, freut sich Bundestrainer Athanasios Papageorgiou. Auf Langeoog waren mit dem 23-jährigen Michael Klassen und dem 32-jährigen André Bersiner zwei Neulinge dabei. Mannschaftsarzt Dr. Jürgen Kosel hat beide vor Ort untersucht und wird in den nächsten Tagen seine Auswertung über die Klassifizierung des jeweiligen Behinderungsgrads bekanntgeben.

Wir bedanken uns bei der Kurverwaltung Langeoog, dem TSV Langeoog und Langeoog News für den tollen Empfang auf der Insel. Dunital e.V., die sich für Barrierefreiheit und Inklusion stark machen, danken wir herzlich für die Unterstützung und die Initiative für einen Lehrgang an der Nordsee.

Platz 3 und 4 für die deutschen Beach-Trios in Antalya - Hoffnung auf Entwicklung als paralympische Disziplin steigt

Antalya, 11. Mai 2014 – Sechs Teams aus Polen, Kasachstan, der Slowakei und Deutschland sind vom 04. bis 11. Mai 2014 bei den 2. Beach-it Masters for disabled in Antalya angetreten. Wie im Vorjahr machten die Polen vor den Kasachen das Rennen. Die beiden deutschen Teams erzielten Platz 3 und 4.

Deutschland I startete gegen Team II aus Kasachstan sowie gegen die deutsche Zweitbesetzung mit zwei klaren 2:0 Siegen ins Turnier. Martin Vogel, Torben Schiewe und Elmar Sommer konnten technische und taktische Vorteile ausspielen und sich souverän durchsetzen.

Der zweite Turniertag musste aufgrund extremer Windverhältnisse unterbrochen werden. Tribünen und Banden hielten den orkanartigen Böen nicht stand. Auch das parallel stattfindende internationale CEV Satellite Turnier musste pausieren. Am Nachmittag konnten die Spiele fortgesetzt werden. Deutschland I tat sich mit Wind und Regen aber deutlich schwerer als die Gegner aus Polen und Kasachstan. So musste das Beach-Trio beide Spiele verloren geben. Deutschland II hatte vom Vortag zwei Niederlagen gegen Vorjahressieger Polen und die deutsche Erstbesetzung im Nacken. Robert Kampczyk, Timo Hager und Stefan Drabold konnten sich aber besser den extremen Wetterbedingungen anpassen. Mit viel Kampfgeist erreichten sie einen 2:0 Überraschungssieg gegen die Slowakei.

In den weiteren Begegnungen setzte sich Team I gegen die Slowakei durch und Team II gegen Kasachstan II, scheiterte jedoch knapp an Kasachstan I. Damit landen die deutschen Beachvolleyballer auf Platz 3 und 4 hinter Polen und Kasachstan I. „Wir haben Potenzial. Die Männer haben im Sand wenig gemeinsam trainiert. Bis Australien können wir uns steigern“, so Bundestrainer Athanasios Papageorgiou.

Vom 16.-22. November 2014 finden die ersten offiziell vom Weltverband World ParaVolley ausgerichteten Beachvolleyball Masters in Adelaide (Australien) statt. Polen, Slowakei, Kasachstan und Deutschland werden ebenso wie Australien, Sri Lanka und weitere Nationen teilnehmen. Mit mindestens 16 Teams wird dieses Turnier wegweisend für die Entwicklung der Sportart Beachvolleyball als paralympische Disziplin. In Antalya waren die Euphorie für den Trendsport und die verbindende Hoffnung auf die Paralympics spürbar.

View the embedded image gallery online at:
http://dbs-volleyball.de/beachvolleyball#sigFreeIdf9840a692f